Branchen-News


Neues Gütesiegel

Kompetenz, Know-how, Prozesssicherheit:

Der Zentralverband Karosserie- und Fahrzeugtechnik e. V. (ZKF) unterstützt Mitgliedsbetriebe beim Einstieg in die Reisemobil- und Caravan-Reparatur und hat ein neues Gütesiegel geschaffen.

 

Mit der Erweiterung des Serviceange- bots „Caravan-Fachbetrieb“ profitieren Karosserie- und Lackierbetriebe vom wachsenden Reparaturbedarf bei Freizeitfahrzeugen, die im vergangenen Jahr etwa 400.000 Neuzulassungen verzeichneten.

„Der ZKF hat die Qualifizierung zum Caravan-Fachbetrieb eingeführt, um in Karosserie- und Lackierbetrieben Standards in der Reisemobil- und Caravan-Reparatur sicherzustellen“, unterstreicht Dr. Klaus Weichtmann, ZKF-Hauptgeschäftsführer. 

... weiterlesen ...

Newsletter

Regelmäßig informiert!

Tragen Sie sich hier ein:

Zu Ihrer Sicherheit:

Sie können sich jederzeit vom Newsletter abmelden

Frau  Herr 



HUK COBURG startet Werkstatt-Kette!

„Die Partnerwerkstatt" heißt das Konzept mit einheitlichem Corporate Identity. 
Auf den Werkstatt-Kongressen in Hannover und Coburg stellte die HUK-COBURG den Einstieg der freien K&L-Betriebe in den Autoservice vor.

Erklärtes Ziel: Mit dem HUK-Autoservice will der Versicherer nur freie K&L-Betriebe ansprechen.
Bis 2018 sollen 300 K&L-Betriebe dem Netz angehören.
Doch Fragen für unsere Betriebe häufen sich: Wie hoch sind die Investitionen, wann rentiert sich das Geschäft? Woher kommen die neuen Mitarbeiter für die Mechanik-Abteilung? Darf der Meisterbetrieb den Autoservice überhaupt anbieten oder müssen Zusatzkurse her?

 

Unklar ist darüber hinaus, wie andere Schadensteuerer auf die neue Werkstattkette der HUK-COBURG reagieren werden. Zudem könnten Partnerwerkstätten mit dem
Einstieg in Inspektion, Hauptuntersuchung und Reifen-service am Ende Autohäuser als Kunden bei Lackier- oder Karosseriearbeiten verlieren.


Also: Augen auf bei der Partner-Wahl

 





Stellungnahme des Allianz Zentrum für Technik zum Thema Beilackierung

Angesichts der aktuellen Diskussion zum Thema Beilackierung in der Fachpresse und der Stellungnahmen mehrerer Marktteilnehmer hier die Position des AZT:

 

Einigkeit besteht darin, dass die Beilackierung sowohl im reparierten Teil als auch in angrenzenden Karosserieteilen geeignet ist, für den Kunden eine sehr gute optische Qualität zu erreichen. Bei der Frage der Beilackierung in angrenzende Karosserieteile stellt sich allerdings immer die Frage der Erforderlichkeit, da nur die erforderlichen Kosten der Wiederherstellung zu ersetzen sind.

Das in 2008 verfasste „Merkblatt für Ausbesserungen von Uni- und Effektlackierungen“ wurde vom AZT in Zusammenarbeit mit diversen Reparaturverbänden erarbeitet. ... Hier stehen wir seitens des AZT nach wie vor zu der Formulierung, wie sie 2008 in dem gemeinsam verabschiedeten „Merkblatt für Ausbesserungen von Uni- und Effektlackierungen“ ausgeführt wurde.

Danach kann die Entscheidung über eine erforderliche Beilackierung von angrenzenden Teilen nur vom ausführenden Lackierfachmann anhand der von ihm gespritzten Farbmuster getroffen werden. ...

 



DEKRA prognostiziert Fachkräftemangel und sinkende Erträge

Wie die DEKRA meldet, ist im Kfz-Gewerbe mit sinkenden Erträgen zu rechnen.

Während besonders negative Entwicklung im Neuwagenverkauf erwartet werden, zeichnet sich ein

ausgeglicheneres Bild im Service- und Teilegeschäft.

Immerhin haben sich rd. 1.250 Unternehmen an der Branchenumfrage beteiligt.

 

Bemerkenswert ist die Meinung zum Fachkäftemangel:

Quer über alle Branchen zeigt sich, dass die Unternehmen weiterhin Schwierigkeiten bei der externen Gewinnung von Fachkräften haben. 56 Prozent aller Befragten schätzen sie als schwierig bis sehr schwierig ein, nur 11 Prozent als einfach.