Schwerpunkt: Lacksysteme und Nachhaltigkeit

Zunehmend dringlicher stellt sich die Frage nach der Nachhaltigkeit bei den Lacksystemen, die zum Einsatz kommen.

Bildtitel


Linhart „goes green“

Vor fast vier Jahrzehnten gründete Norbert Linhart seinen Betrieb mit dem Schwerpunkt auf Kfz-Elektronik. Heute bietet das Frankfurter Unternehmen in der dritten Generation das gesamt Spektrum an Reparaturarbeiten seinen Kunden an.

Wer weiß, wie viel sich in den letzten drei Jahrzehnten an unseren Fahrzeugen verändert hat, der kann nachvollziehen wie wandlungsfähig ein Unternehmen in der Instandsetzungsbranche sein muss. Mittlerweile ist mit Stephan Linhart auch die 2. Generation am Ruder. Für jeden deutlich erkennbar ist der Einsatz der Infrarottechnik in den La-ckierkabinen. Damit spart das Unternehmen jede Menge Energiekosten. Viele der grünen Stellschrauben, die der Schonung der natürlichen Ressourcen dienen, sind im Verborgenen. Völlig transparent sind hingegen die Abläufe in der Werkstatt; sie werden durch ein Management-System gesteuert, das für jeden Mitarbeiter transparent einsehbar ist. Dorthin wo kein Kunde kommt, rührt eine Mischanlage des Münsteraner Lackherstellers Glasurit die Reihe 100 auf. Alexander Bru, Glasurit Vertriebsleiter Deutschland bestätigt, dass das System mit rund 30.000 Farbtönen gestartet sei. Markus Diedler, der Leiter der Lackiererei stand von Beginn an in engem Kontakt mit dem Lackhersteller.

>> Zum Interview mit Stephan Linhart, Geschäftsführer und Markus Diedler, dem Leiter der Lackiererei >>

>> Zur Abo-Bestellseite

Weiterer Artikel im Schwerpunkt 04/2021

15 Farbtechniken in drei Tagen
Wenn es schnell gehen muss und perfekt werden soll: Cromax-Kunde Mike Püllen setzt auf das Ultra Performance Energy System. Ultraschnell trocknend und energieeffizient – bei vielen Aufträgen ist diese Produktserie von Füller bis Klarlack für ihn die beste Wahl.
>> Zur Abo-Bestellseite

Weiterer Artikel im Schwerpunkt 04/2021

Nachhaltig durch geringeren Energieverbrauch
Neue Materialien und Produkte verändern permanent die Arbeitswelt. Manche sind leistungsfähiger als ihre Vorgänger, andere vereinfachen Prozesse, machen sie produktiver oder profitabler. Doch seit einigen Jahren gibt es ein neues Kriterium, das es zu erfüllen gilt: Nachhaltigkeit. Auch moderne Lackprodukte müssen sich dieser Anforderung stellen.
>> Zur Abo-Bestellseite

Weiterer Artikel im Schwerpunkt 04/2021

Nachhaltigkeit nicht nur auf dem Papier!
Seit Jahren warnen Wissenschaftler vor den Folgen des Klimawandels und noch immer ringen Staat und Wirtschaft darum, was und vor allem wie viel dagegen unternommen werden soll. Im Angesicht der Corona-Pandemie wurde noch einmal deutlich, dass ein maßvoller Umgang mit Natur und Umwelt notwendig ist und die Zeit drängt.
>> Zur Abo-Bestellseite

Weiterer Artikel im Schwerpunkt 04/2021

„Let's go green“
Im September 2020 hat Glasurit das Lacksystem „Reihe 100“ im Frankfurter Unternehmen Linhart Kfz-Elektro eingeführt und begleitet. Der Pilot-Betrieb hat seither (Stand Februar 2021) 1.300 Reparaturen mit dem System durchgeführt. Wir sprachen mit Alexander Bru, dem BASF Vertriebsleiter Deutschland Automotive Refinish Solutions.



Nachdem wir uns einen eigenen Eindruck von der Situation bei der Frankfurter Firma Linhart gemacht haben, möchten wir von Ihnen wissen, was es mit der „Reihe 100“ auf sich hat. Was ist die „Reihe 100“?
Neben dem Basislack-Mischsystem besteht die „Reihe 100“ aus zusätzlichen Lösungen, die wir exklusiv den „Reihe 100“-Kunden zur Verfügung stellen. Es besteht aus der Komponente Lack mit neuer Chemie, neuen Pigmenten, neuer Technologie plus einem Paket aus Signature Solutions. Das sind exklusive Service-Pakete für unsere Reihe 100 Kunden.

Wenn wir bei der Technik bleiben; wo ist der Unterschied zu den anderen Lackreihen, die Sie anbieten?
Also wenn ich die neue Lackreihe zusammenfassen möchte, dann ist dies die nachhaltigste Lösung. Mit nachhaltig meine ich sowohl die Wirtschaftlichkeit als auch die ökologische Nachhaltigkeit; diese beiden Aspekte ergänzen einander.

Wie passt das zusammen: Hightech und Nachhaltigkeit?
Das ergänzt sich aus unserer Sicht perfekt: Schnellere Prozesse, weniger Energiebedarf, weniger Nacharbeit bedeuten einerseits weniger Kosten, schnellere Abwicklung der Prozesse und gleichzeitig auch bessere Ergebnisse. Auch ökologisch ist dies ein Gewinn, weil weniger CO2 ausgestoßen wird.

Was unterscheidet „Reihe 100“ unter technischen Aspekten von den anderen Lackreihen?
Es ist die nachhaltigste Lösung: In punkto Prozesszeiten und Materialverbrauch setzt das System neue Benchmarks. Wir sind bis zu 35 Prozent schneller als mit herkömmlichen Systemen am Markt und im Materialverbrauch bis zu 20 Prozent sparsamer. Diese beiden technischen Vorzüge helfen den Betrieben wirtschaftlich schneller und effizienter zu arbeiten.

Das komplette Interview mit Alexander Bru können Sie hier auf YouTube sehen oder in der aktuellen Ausgabe FML lesen.

Mehr in der aktuellen Ausgabe von FML Der Fahrzeug- und Metall-Lackierer.
>> Zur Abo-Bestellseite