BMW-Standards Reparaturlackierung mit Sensorik

In der Broschüre „BMW-Standards Reparaturlackierung mit Sensorik – Stand 06/2020“ informiert die BMW AG über die Vorgehensweise bei einer Reparaturlackierung an Fahrzeugen mit Assistenzsystemen und Sensorik.

Mit neuesten Erkenntnissen zum Zusammenspiel von verbauter Technik und der Fahrzeuglackierung konnten neue Richtlinien zu Reparaturmöglichkeiten definiert werden. Dies betrifft insbesondere den Front- und Heckbereich von Fahrzeugen mit hinter dem Stoßfänger verbauter Radarsensorik und den daraus resultierenden Einschränkungen hinsichtlich Überlackierbarkeit. Bislang waren gemäß BMW-Reparaturvorgaben keine Nachlackierungen („Lackstufe 1 und 3“) an Stoßfängern mit dahinter verbauten Radarsensoren im Bereich der Sensoren zulässig. Die Reparaturvorgaben mit Blick auf verdeckt eingebaute Radarsensoren wurden geändert und sind abhängig von der verbauten Sensorgeneration.

Hierbei wird unterschieden in:
Generation „HC2“ (ab 9/2008 im Einsatz undnur hinten verbaut)
Generation „RS-01, SRR-01“(ab 7/2015 im Einsatz undhinten sowie ggf. zusätzlich vornverbaut).

In den Reparaturvorgaben werden baureihenspezifisch bzw. je nach Modellvariante die Bereiche der Radardurchstrahlung an den Stoßfängerverkleidungen gekennzeichnet. Wenn keine Radarsensoren verbaut sind, dürfen Stoßfängerverkleidungen nach wie vor ohne Berücksichtigung der sensorspezifischen Reparaturvorgaben lackiert werden.

Die kritischen Bereiche sind nach Fahrzeugbaureihen aufgeschlüsselt. Bildlich und textlich wird auf die einzelnen Fahrzeugmodelle, die unterschiedlichen Ausstattungsvarianten und der damit verbunden Handhabung in der Reparaturlackierung eingegangen.

ZKF-Mitgliedsbetrieben steht das Dokument im geschützten Mitgliederbereich der ZKF-Homepage (Rubrik Technik) zum Download zur Verfügung. Nicht-ZKF-Mitglieder können die Broschüre über die BMW-Händler und Niederlassungen beziehen oder über folgenden Link: https://aos.bmwgroup.com.