COLORMOTION - DER ERSTE DIGITALE STAMMTISCH

Die Neuaufstellung des Netzwerks Glasurit COLORMOTION ist in vollem Gange. Am 22. Februar 2021 fand der erste digitale Stammtisch statt. Etwa 40 Netzwerkbetriebe nahmen an der Premiere teil.

„Etwas gewöhnungsbedürftig
ist diese Art
des Austausches schon.“
Jürgen Book
Leiter Netzwerke Deutschland

Es wird pro Veranstaltung ein Kernthema geben, welches direkt Nutzen für die Mitglieder erzeugt. Das „Netzwerk für das Netzwerk“ spielt dabei die herausragende Rolle. Das Format ermöglicht den direkten Zugang zu den Netzwerkpartnern. Wichtig war gut zu hören und zu sehen zu sein und auch die direkte Dialogmöglichkeit zu haben. Den Technik- und Studioaufwand haben die Teilnehmer nicht mitbekommen. Uta Möller vom Netzwerkteam hatte die Veranstaltung perfekt vorbereitet und erklärte zu Beginn die Regeln der Teilnahme. Jürgen Book, Leiter Netzwerke Deutschland stellte kurz die Intention dieser demnächst regelmäßig stattfindenden Veranstaltung vor.

Das Thema waren „Fördermittel“. Der Netzwerkpartner und Experte Manfred Wobker informierte kompetent und engagiert und Schritt für Schritte welche Möglichkeiten der Förderung es aktuell und absehbar gibt. Das Wissen darum und wie man richtig beantragt kann einen sehr erheblichen Betrag ausmachen. Nach der Vorstellung der Einzelthemen bestand die Möglichkeit direkt Fragen zu stellen. Die Netzwerkmitglieder finden die Präsentation und die aufgezeichnete Veranstaltung auf den Mitgliederseiten der Netzwerke. Damit bleibt diese Information dauerhaft erhalten.

„Etwas gewöhnungsbedürftig ist diese Art des Austausches schon. Ein kurzzeitiger Netzwerkausfall passierte ebenfalls und damit haben wir auch diese Premiere direkt hinter uns gebracht“, so Jürgen Book, Leiter der Netzwerke in Deutschland. Die Vorteile liegen auf der Hand: Keine Reisekosten und Zeitaufwände für die Kunden. Am Schluss fand eine Spontanbewertung und Abfrage von Wunschthemen statt.

Der nächste Stammtisch findet im April statt. Es wird thematisch komprimiert bleiben, etwa 90 Minuten dauern und direkt mit der Möglichkeit versehen, Fragen zu stellen. „Dennoch ersetzt es nicht den persönlichen Kontakt, aber auch das wird „nach Corona“ wieder möglich sein und darauf freuen wir uns sehr“, so Uta Möller.

Aber klar ist: Der direkteste Weg zum Kunden ist digital und bleibt auch nach den Pandemiezeiten als ein wichtiges Austausch- und Unterstützungsformat bestehen.