Gerüstet für eine nachhaltige Zukunft

AkzoNobel und Wiha kooperieren. Der richtige Umgang und das entsprechende Werkzeug sind bei der Reparatur von Elektrofahrzeugen eine lebenswichtige Voraussetzung.

AkzoNobel bietet seinen Kunden mit der Partnerschaft zu Wiha, einem der weltweit führenden Herstellern von Handwerkzeugen, qualitätsgeprüftes Werkzeug für eine sichere und erstklassige Reparatur an. Dazu gehören auch VDE isolierte Werkzeuge für die Reparatur von Elektrofahrzeugen. Für die Betriebe ist es wichtig für dieses Geschäftsfeld gut gerüstet zu sein, denn die Elektromobilität wird weiter an Bedeutung zunehmen.

Elektromobilität ist in aller Munde und das zeigt sich auch in den aktuellen Statiken:
So verzeichnete das vergangene Jahr, mit rund 63.300 neuzugelassenen Elektroautos in Deutschland*, ein absolutes Rekordjahr. Verantwortlich dafür sind unter anderem Faktoren, wie ein verändertes Mobilitätsverhalten und der Wunsch nach mehr Nachhaltigkeit in allen gesellschaftlichen Bereichen. Für die Betriebe heißt das: 
Offen für dieses Geschäftsfeld zu sein und sich auf die modernsten und sichersten Reparaturmethoden einzustellen.

„Wir sind stolz auf diese neue Partnerschaft und das starke Wiha-Werkzeugsortiment, auf das die Kunden in unserem AkzoNobel-Zubehörkatalog zugreifen können“ 

Oliver Gold
Technical Customer Support AkzoNobel VR DACH

„Wir sind stolz auf diese neue Partnerschaft und das starke Wiha-Werkzeugsortiment, auf das die Kunden in unserem AkzoNobel-Zubehörkatalog zugreifen können“, betont 
Oliver Gold, Technical Customer Support AkzoNobel VR DACH, „Wiha liefert herausragende Qualität und erstklassiges Werkzeug für die Reparatur von Elektrofahrzeugen. Betrachtet man die Entwicklungen der E-Mobilität in den Städten, wird deutlich, dass immer mehr E-Flotten das Straßenbild prägen. Diesen Reparaturbereich erschließen wir unseren Kunden erfolgreich auf verschiedenen Wegen, dazu gehören Partnerschaften, Netzwerke und Trainings – und natürlich mit qualitätsgeprüften Werkzeugen!“


Reparatur von E-Fahrzeugen – Profi sein, ist lebenswichtig!
Der richtige Umgang und das entsprechende Werkzeug sind bei der Reparatur von Elektrofahrzeugen eine lebenswichtige Voraussetzung. Die Mitarbeiter in den Betrieben, die E- oder Hybrid-Fahrzeuge reparieren oder lackieren, müssen speziell im Bereich der Hochvolttechnik geschult sein. Für die Arbeit unter Spannung sind VDE isolierte Profi-Werkzeuge notwendig. Als praktischer Werkzeugkoffer oder im voll ausgestatteten Werstatttrolley liefert Wiha für die AkzoNobel-Kunden ein effizientes, zertifiziertes und umfangreiches Werkzeugsortiment.

AkzoNobel newmobility – die Zukunft im Blick

AkzoNobel-Kunden können sich zudem in einem dreistufigen Trainingsprogramm zum E-Experten schulen lassen. Das Programm beginnt bei Mitarbeitern, die Elektrofahrzeuge bewegen und Service jeglicher Art durchführen und es geht weiter bis hin zur Professionalisierung von Personal mit elektrotechnischen Vorkenntnissen im Kraftfahrzeugbereich. „Neben dem umfassenden Thema der Elektromobilität sehen wir in der Zukunft unterschiedliche Mobilitätskonzepte auf unsere Reparaturbetriebe zukommen“, erklärt Oliver Gold „wir haben die Entwicklungen und Trends im Blick und werden unsere Reparaturkonzepte entsprechend erweitern und vertiefen – das alles steht unter dem Begriff „AkzoNobel newmobility“. Dieser Geschäftsbereich ist nachhaltig und zukunftsorientiert und damit eröffnen wir unseren Kunden ganz neue Möglichkeiten.“

Ein Tipp zum Schluss: Bei der Lackierung von E- und Hybrid-Fahrzeugen muss darauf geachtet werden, dass der Fahrzeug-Akku nicht zu hohen Temperaturen in der Lackierkabine ausgesetzt ist – die Batterien dieser Fahrzeuge reagieren empfindlich auf hohe Temperaturen! AkzoNobel bietet für die Marken Sikkens und Lesonal ein Eco-effizientes Reparaturlacksystem, dass sich in Bezug auf Trocknungszeiten und -Temperaturen bestens für die Lackierung aller E- und Hybrid-Fahrzeuge eignet.

https://www.akzonobel.com/en/de