IFL zur Schichtdickenmessung

Die IFL geht in der neuesten Technischen Mitteilung auf die Besonderheiten und Unterschiede bei Lackschichtdickenmessungen ein.

Bereits seit Jahrzehnten sind Lackschichtdickenmessgeräte in der KFZ-Branche im Einsatz. Einige Geräte konnten sich aufgrund ihres einfachen Handlings und der präzisen Messergebnisse in der Unfallschaden-Reparatur/Reparaturlackierung etablieren und weisen eine hohe Verbreitung auf. Diese Messgeräte kommen überwiegend zur Anwendung in der Unfallinstandsetzung, bei Garantie- und Kulanzarbeiten sowie bei der Leasingrücknahme. Besonders bei der Rückgabe von Leasingfahrzeugen hat die Lackschichtdickenmessung an Bedeutung gewonnen. Hier soll sichergestellt werden, dass z. B. ein repariertes Bauteil bzw. instandgesetztes Fahrzeug dem vertraglich vereinbarten, technischen Zustand entspricht.

In der Technischen Mitteilung 07/2021 der IFL (Interessengemeinschaft für Fahrzeugtechnik und Lackierung e.V.) wird speziell auf das Thema Lackschichtdickenmessung an. Bauteilen aus Fe/NFe (Eisen/Nichteisen) und Bauteilen aus Kunststoff eingegangen.

Laden Sie sich hier die Technische Mitteilung Nr. 07/2021 herunter.