LIQUI MOLY Chef Ernst Prost über das Kaputt-Spahn im Gesundheitswesen

LIQUI MOLY Geschäftsführer Ernst Prost legt in seinem aktuellen Rundschreiben an seine Mitunternehmer den Finger in die Wunde.

LIQUI MOLY Geschäftsführer Ernst Prost bezieht zur derzeitigen Corona-Krise Stellung. Die Pandemie offenbart nicht nur eine große Solidarität der Menschen für all jene, die systemrelevante Einrichtungen am Laufen halten, es legt auch schonungslos die Missstände im Gesundheitswesen offen, wie zu wenig Personal, ein zu geringer Bestand an Schutzausrüstung und vieles mehr – und das nicht nur in Deutschland.

LIQUI MOLY Geschäftsführer Ernst Prost legt in seinem aktuellen Rundschreiben an seine Mitunternehmer den Finger in die Wunde: Von Sympathiebekundungen der verantwortlichen Politiker haben die Beschäftigten im Gesundheitswesen nichts. Aus der Pandemie müssen die Lehren gezogen werden.

Zum Statement von Ernst Prost >>