Standox Camp 2020

Ab sofort können K&L-Betriebe ihre Nachwuchslackiererinnen und -lackierer zur neuen Staffel des Standox Camps anmelden.

K&L-Betriebe, die ihre Angestellten besonders fördern, verschaffen sich im Kampf um die talen­tiertesten Nachwuchskräfte einen entscheidenden Vorteil. Das Standox Camp, ein Förderprogramm für Kfz-Lackiererinnen und -Lackierer in der Ausbildung, bietet Werkstätten die Möglichkeit, sich mit einfachen Mitteln als attraktive Arbeitgeber zu positionieren.

Das Förderprogramm begleitet Auszubildende über die drei Jahre ihrer Lehre. In drei mehrtägigen Schulungen bereiten Fachleute der Reparaturlackmarke Standox den Nachwuchs zusammen mit externen Experten im Standox Information Center in Wuppertal in Theorie und Praxis auf die Zwischen- und Abschlussprüfung vor. Das entlastet die Ausbildungsbetriebe und gibt den jungen Lackiererinnen und Lackierern einen zusätzlichen Motivationskick. Das bestätigt auch Johannes Brandl, der vor wenigen Wochen beim Bundesleistungswettbewerb der Fahrzeuglackierer Platz 1 belegt hat: „Ich war beim letzten Standox Camp dabei und habe viel mitnehmen können“, sagt der 18-Jährige aus Wurmannsquick in Niederbayern. „Die Lackprofis aus dem Standox Training Center haben uns viele Tipps gegeben, die ich bei uns im Betrieb in die Praxis umsetzen konnte.“

Neben fachlichen Inhalten stehen auch Einheiten zur persönlichen Entwicklung auf dem Programm, zum Beispiel ein Kommunikationstraining für ein sicheres Auftreten gegenüber Kunden und Kollegen. Erstmals bietet Standox den Teilnehmenden in der neuen Staffel des Camps zusätzlich eine Patenschaft an. Dabei wird jedem Auszubildenden ein Standox Anwendungstechniker aus der jeweiligen Region als persönlichen Ansprechpartner zur Seite gestellt. Der Pate begleitet seinen Schützling über die gesamte Lehrzeit, hilft bei Problemen oder Fragen und unterstützt mit Rat und Tat. Außerdem werden die drei Abschluss-Absolventen mit dem besten Notendurchschnitt am Ende prämiert.

„Wir wissen, dass im täglichen Betrieb nicht immer Zeit ist, um sich den Auszubildenden ausreichend zu widmen. Manche bekommen daher wenig Gelegenheit, Dinge im laufenden Tagesgeschäft auszuprobieren und vielleicht auch mal Fehler zu machen“, erklärt Erik Faßbender, Leiter Training Standox Deutschland. „Mit dem Camp wollen wir die Werkstätten entlasten, den Jugendlichen einen geschützten Raum bieten, um mehr Praxiserfahrung zu sammeln, und sie gezielt auf ihre Prüfungen vorzubereiten.“

Informationen zum Camp-Programm stehen unter www.standox.de/standox-camp.

Die Anmeldung nimmt der Standox Fachberater vor. Das erste Modul findet vom 10. bis 13. März 2020 statt.