23.000 Euro für den Kinderschutzbund

Auch in diesem Jahr arbeiteten die Repanet Werkstätten an einem gemeinsamen Aktionstag mit dem Kinderschutzbund für den guten Zweck.

„Unsere Spenden haben wir an den Kinderschutzbund des Kreises Ahrweiler übergeben.“
Jutta Michels
Inhaberin der Lackiererei Michels in Cochem

Auch in diesem Jahr arbeiteten die Repanet Werkstätten für den guten Zweck: Der gemeinsame Aktionstag mit dem Kinderschutzbund fand diesmal an zwei Samstagen statt. Mit der Reparatur kleiner Macken, Kratzer und Dellen konnten die Betriebe die Spendensumme aus dem Vorjahr in Höhe von 9.330 Euro mehr als verdoppeln: Insgesamt 23.615 Euro sind zusammengekommen und werden an die jeweiligen Ortsverbände des Kinderschutzbundes übergeben. Einzelne Betriebe wollen mit ihrer Spende auch den Opfern der diesjährigen Flutkatastrophe helfen.

Um möglichst vielen Betrieben die Teilnahme zu ermöglichen, verteilte Repanet die Aktion in diesem Jahr auf zwei Samstage. „Es hat sich wieder gezeigt, was für ein großartiges Netzwerk wir haben. Durch die Ausdehnung der Aktion auf zwei Samstage hatten mehr Betriebe die Möglichkeit teilzunehmen. Mit über 23.600 Euro lässt sich vielen Kindern helfen“, sagt Margarita Debos, Vorstand Repanet e.V. Insgesamt nahmen neun Betriebe teil und reparierten Autos an ihren ursprünglich freien Tagen für den guten Zweck.

Kleine Macken mit großer Wirkung
Bereits am 11. September präsentierten die Betriebe hohe Spendensummen. Die Lackiererei Ebert in Bebra konnte 2.130 Euro an den Kinderschutzbund übergeben, und auch die Lackiererei Konowski in Haselünne hat mit ihren Reparaturen Gutes getan: Rund 3.500 Euro nahm der Betrieb durch seine Arbeit ein und ist stolz auf das Ergebnis. „Es hat richtig Spaß gemacht. Wir haben den Tag genutzt und sind mit einem gemeinsamen Frühstück gestartet. Jeder ging in seiner Arbeit voll auf und wollte etwas Gutes tun. Zum Abschluss des Aktionstages bei uns haben wir einen Mitarbeiterausflug gemacht. Insgesamt ein sehr gelungener Samstag.“, freut sich Inhaber Andre Konowski.

Solidarität in schwierigen Zeiten
Eine Woche später nahmen weitere Betriebe am Aktionstag teil. Jutta Michels, Inhaberin der Lackiererei Michels in Cochem, hatte in diesem Jahr ein besonderes Anliegen: „In diesem Jahr hatte die Spendenaktion einen anderen Hintergrund für uns. Nur 50 Kilometer entfernt von unserer Werkstatt ist noch heute das Ausmaß der Flutkatastrophe zu sehen, man spürt auch noch deutlich die Auswirkungen bei den Betroffenen. Unsere Spenden haben wir deshalb an den Kinderschutzbund des Kreises Ahrweiler übergeben. Wir alle, auch unsere Kunden, haben uns darüber gefreut, mit dem Repanet Aktionstag helfen zu können.“

Besonders in schwierigen Zeiten, findet Margarita Debos, sei es wichtig, über den Tellerrand zu schauen, nicht nur die eigene Branche vor Augen zu haben, sondern das Gesamte zu betrachten. „Die Schicksale einzelner Familien, besonders die der Kinder, erschüttern einen. Gerade in diesem Jahr lag uns die Aktion am Herzen. Umso mehr freut es mich, dass die Betriebe auch den Opfern der Flutkatastrophe helfen wollen. Diese Solidarität macht unser Netzwerk aus“, erklärt sie.

Insgesamt war der Repanet Aktionstag zugunsten des Kinderschutzbundes in diesem Jahr ein voller Erfolg. „Wir sind stolz darauf, dass wir den Spendenbetrag des letzten Jahres so deutlich übertreffen konnten und 23.615 Euro zusammenbekommen haben. Eine Summe, die wir mit viel Freude an den Kinderschutzbund übergeben können“, erklärt Margarita Debos und ergänzt: „Ich möchte mich bei den Betrieben und ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für ihre Teilnahme an der Spendenaktion herzlich bedanken.“