Reparaturkosten außergewöhnlich hoch gestiegen

Dss Statistische Bundesamt hat eine unterschiedliche Preisentwicklung bei Pkw-Nutzung festgestellt. Kraftstoffe, Reparaturen und Inspektion wurden deutlich teurer, unterdurchschnittliche Preisentwicklung bei Kfz-Steuer, -Versicherung und Auto-Zubehör.

Ähnlich wie die Ausgabenstruktur der Haushalte unterscheiden sich auch die Preise für die verschiedenen Formen der Mobilität. Der motorisierte Individualverkehr mit dem Auto ist für viele Menschen, etwa für Berufspendlerinnen und -pendler, nach wie vor das Verkehrsmittel der Wahl. Für deren Mobilitätskosten sind insbesondere die Preise für Kraftstoffe maßgeblich: Während der gesamte Verbraucherpreisindex im Mai 2021 um 2,5 % über dem Vorjahreswert lag, waren Benzin, Diesel und Co. im Mai 2021 um 27,5 % teurer als im Mai 2020.

Dafür sind verschiedene Einflüsse verantwortlich, vor allem der Vergleich mit den coronabedingt niedrigen Preisen für Kraftstoffe seit April 2020 (Basiseffekt) und die CO2-Abgabe seit Januar 2021. Auch im längeren Zeitvergleich stiegen die Preise für Kraftstoffe überdurchschnittlich an: Sie lagen im Mai 2021 fast 12 % über dem Niveau von 2015 – der Verbraucherpreisindex insgesamt hat sich in diesem Zeitraum um 8,7 % erhöht.

Neben Kraftstoffen wirken sich die Preise weiterer Güter auf die Mobilitätskosten von Autofahrerinnen und Autofahrern aus. Unterdurchschnittlich verteuert gegenüber dem Vorjahresmonat haben sich im Mai 2021 jeweils die Preise für die Kraftfahrzeugsteuer (+0,9 %), für die Versicherung von Kraftfahrzeugen (+0,7 %) sowie für Ersatzteile und Auto-Zubehör (+0,4 %).

Kosten für Reparaturen und Inspektionen steigen überproportional
Die Preise für Reparaturen und Inspektionen waren hingegen um 4,3 % höher als im Mai 2020. Bei der längeren zeitlichen Betrachtung seit 2015 wird ebenfalls deutlich, dass sich die Preise für den Unterhalt von Pkw unterschiedlich entwickelten: Ersatzteile und Zubehör waren im Mai 2021 nur um 1,3 % teurer als noch 2015, die Kraftfahrzeugsteuer kostete 1,8 % mehr, Versicherungskosten verteuerten sich um 2,1 %. Deutlich teurer hingegen wurden Reparaturen und Inspektionen: Hierfür lagen die Preise im Mai 2021 um 20,0 % höher als noch 2015.

Zudem soll E-Mobilität in Form von E-Bikes, E-Scootern und vor allem den staatlich stark geförderten Elektroautos für die Zukunft der Mobilität eine große Rolle spielen. Der Kraftstoff der Stromer blieb zwar von Mai 2020 bis Mai 2021 in etwa preisstabil (-0,1 %), Strom verteuerte sich aber seit 2015 in ähnlichem Umfang wie Benzin, Diesel und Co (+11,1 %). Diese Veränderungsraten geben die Preisentwicklung von Haushaltsstrom aus Sicht der privaten Haushalte wieder.