Erfolgreiche Titelverteidigung

Zum ersten Mal in der noch jungen Geschichte des Branchen‐Awards „Schadensteuerer des Jahres“ gelang es der Provinzial Rheinland einem Versicherer, den Erfolg aus dem vergangenen Jahr zu wiederholen.

„Wir bieten unseren Kunden ein Premiumprodukt und da ist die Leistungsfähigkeit unserer Partnerwerkstätten ausschlaggebend.“
Stephan Faust
Provinzial Rheinland
Referent Partnermanagement Kraftfahrt

Da auch in diesem Jahr die Netzwerkstatt des BVdP der Pandemie zum Opfer fiel, musste 2021 die Verleihung des Branchen‐Awards „Schadensteuerer des Jahres“ wiederum im kleinen Kreis direkt beim Preisträger vorgenommen werden. Zum ersten Mal in der noch jungen Geschichte des Awards gelang es dabei mit der Provinzial Rheinland einem Versicherer, den Erfolg aus dem vergangenen Jahr zu wiederholen.

Überraschung gelungen 
So nutzte das BVdP‐Team um den Vorstandsvorsitzenden Reinhard Beyer die Gelegenheit während eines gemeinsamen Termins mit Bernd Wirtz, Abteilungsleiter Kraftfahrt‐Schaden, und Stephan Faust, Referent Partnermanagement Kraftfahrt, zu verschiedenen Themen aus dem Bereich der Schadensteuerung, die beiden Repräsentanten des rheinländischen Versicherers mit der erneuten Verleihung der Auszeichnung zu überraschen. Dass mit der Provinzial Rheinland allerdings ein Unternehmen, das die Schadensteuerung als Premiumleistung am gemeinsamen Kunden von Versicherern und Werkstätten betrachte und ganz im Sinne des kooperativen Schadenmanagements im Markt agiere, so BVdP‐Geschäftsführer Michael Pinto, sei weniger überraschend. Es zeige sich einfach bei allen bisherigen vier Preisverleihungen der klare Trend, dass die im BVdP organisierten Partnerbetriebe eine faire Zusammenarbeit zu schätzen wüssten. Dies werde auch im Jahr 2021 wieder durch die durchgängig sehr positiven Bewertungen für die Provinzial Rheinland in allen bei den Werkstätten abgefragten Kategorien absolut deutlich.

Win‐Win‐Situation
Für Bernd Wirtz, der bereits den Award im Jahr 2020 als großen Ansporn bezeichnet hatte, die konstruktive Zusammenarbeit mit den Partnerwerkstätten konsequent fortzusetzen, stellt die erneute Auszeichnung eine Bestätigung des eingeschlagenen Wegs im Schadenmanagement dar. „Wir bieten unseren Kunden ein Premiumprodukt und da ist die Leistungsfähigkeit unserer Partnerwerkstätten ausschlaggebend. Denn nur im Zusammenspiel auf Augenhöhe erreichen wir Zufriedenheit oder besser Begeisterung bei unseren gemeinsamen Kunden.“ Diese Zufriedenheit, bestätigt Stephan Faust, mache sich gleich mehrfach bezahlt. „Wenn das Reparaturerlebnis optimal verläuft, dann profitieren nicht nur die Autofahrer/innen, auch wir und unsere Teams im Schadenmanagement haben weniger Aufwand, weniger Diskussionen und wesentlich mehr positives Feedback, also Anerkennung von den Versicherten.“

Noch stärkeren Fokus auf Zusammenarbeit im Schadenmanagement

Um diese positiven Effekte noch zu verstärken und das entsprechende Instrumentarium weiterzuentwickeln, verständigte man sich auf weitere Gespräche, in denen man gemeinsam das kooperative Schadenmanagement weiter nach vorne bringen wolle. Dabei setze man, so Bernd Wirtz, natürlich auch auf die Leistungsmarke m.o.r.e, die einheitlich hohe Standards bei Service‐ und Reparaturqualität signalisiere und gewährleiste.