ColorMotion Netzwerktreffen 2018

Im alltäglichen Werkstattbetrieb werden Personalthemen wie die Rekrutierung von Nachwuchskräften oder die Weiterentwicklung von Mitarbeitern häufig nur nebenbei behandelt. Entsprechend standen die diesjährigen BASF Unternehmertage für Autoreparaturlacke im Steigenberger Airporthotel am Flughafen Frankfurt unter dem Motto: 

„Zu beschäftigt, um sich mit dem Personal zu beschäftigen“.

Im Rahmen der Veranstaltung hatten Mitglieder des ColorMotion-Netzwerkes Gelegenheit, sich in Form von Vorträgen und Workshops mit dem Thema Personal auseinander zu setzen und Erfahrungen auszutauschen. 

Rund 130 Teilnehmer aus ganz Deutschland folgten der Einladung und erhielten durch zahlreiche Vorträge praxisnahe Einblicke in außergewöhnliche und erfolgreiche Ausbildungsansätze.

So berichtete Magdalena Münstermann, Seniorchefin des Sonderanlagenbauers Bernd Münstermann GmbH & Co. KG, wie das Unternehmen Auszubildende unter anderem mit gesponserten Praktika in anderen Betrieben in UK oder mit Projektarbeiten motiviert, bei denen die Auszubildenden gemeinsame Aufgaben erarbeiten – vom Offroad-Fahrzeug bis zum Pizzaofen. 

 

Zu den weiteren Themenschwerpunkten zählten die Personalbeschaffung sowie die Unternehmensnachfolge, bei der nicht nur wesentliche Punkte wie Eigenschaften und Fähigkeiten adressiert wurden, die man als Unternehmer mitbringen muss. Vielmehr wurde den Teilnehmern dargelegt, dass man als Unternehmer wichtige Kriterien beeinflussen kann und auch beeinflussen sollte, um einen erfolgreichen Unternehmensübergang zu gewährleisten. Dieser Beitrag war allen voran für all jene wichtig, die einen Betrieb übernehmen, sich weiterentwickeln oder Aufgabenbereiche strategisch durch kompetente Mitarbeiter besetzen möchten. 

 

„Das Ziel unserer Veranstaltungen ist es, unseren Netzwerkmitgliedern spannende Lösungsansätze mit an die Hand zu geben. So kann jeder Teilnehmer individuell prüfen, was am jeweiligen Betrieb realisiert werden kann, um die Personalstruktur auch in Zukunft erfolgreich zu gestalten“, erläutert Martina Fischer, Netzwerkmanagerin ColorMotion. 



Glasurit kooperiert mit Weltverband der Oldtimer-Clubs

Technischer Berater in Lackfragen – weltweit und exklusiv

über die FIVA

Die Fédération Internationale des Véhicules Anciens (FIVA) wurde 1966 in Paris gegründet und vertritt heute die Interessen von rund 2 Millionen Oldtimerbesitzern aus 65 Ländern der Erde. Der Weltverband setzt sich unter anderem für den Erhalt historischer Fahrzeuge ein, die einen wichtigen Bestandteil des technischen Kulturerbes darstellen. Für dieses Ziel ist die FIVA auch Gesprächspartner der UNESCO, die sich als Organisation der Vereinten Nationen für den Erhalt des Welterbes der Menschheit einsetzt. 

Ein weiteres Anliegen der FIVA ist es, weltweite Standards weiterzuentwickeln. Der Oldtimermarkt ist in den vergangenen Jahren stark gewachsen. Einheitliche Qualitäts-Standards sollen dabei helfen, Oldtimer angemessen zu bewerten und wiederherzustellen. 

Die historische Lackkompetenz von Glasurit ist nicht nur bei Oldtimerbesitzern sehr gefragt. Auch Fachleute greifen immer häufiger auf das Know-how und den Classic Car Colors-Service von Glasurit zurück. Jüngstes Beispiel ist die Fédération Internationale des Véhicules Anciens (FIVA). Um seinen 2 Millionen Mitgliedern Lackkompetenz auf höchstem Niveau zu bieten, arbeitet der Weltverband der Oldtimer-Clubs jetzt exklusiv mit Glasurit als technischem Berater in allen Lackfragen zusammen.

Auf der Suche nach einem professionellen Partner für den Bereich der Oldtimerlackierung ist die FIVA auf Glasurit, Premium-Reparaturlackmarke der BASF, aufmerksam geworden. Der Lackspezialist mit über 100 Jahren Erfahrung und weltweit führende Autoreparaturlack-Experte engagiert sich seit vielen Jahren für den Werterhalt klassischer Fahrzeuge. Glasurit macht seine historische Lack- und Farbtonkompetenz öffentlich zugänglich und bietet unter dem Namen Classic Car Colors Oldtimer-Freunden im Internet professionelle Unterstützung. Interessierte finden auf der Internetseite nicht nur Wissenswertes zum Thema Lacke und Lackierung, sondern auch den Zugang zur weltweit größten historischen Farbtondatenbank Color Online und Zugang zu einem Netzwerk von Werkstätten in verschiedenen Ländern, die sich auf die fachkundige Restaurierung von Klassikern spezialisiert haben.

Diese Kompetenz und das große Engagement von Glasurit haben die FIVA davon überzeugt, den richtigen Partner für den Bereich Oldtimerlackierung gefunden zu haben. Durch die Unterschrift unter den Kooperationsvertrag ist Glasurit nun weltweit und exklusiv technischer Berater der FIVA in allen Lackfragen. Für die 2 Millionen Mitglieder des Verbandes und die vielen Millionen Autobesitzer, die die FIVA-Webseite besuchen, bedeutet das, dass sie in Zukunft über die Internetseite des Weltverbandes auf die Lackkompetenz von Glasurit, auf die Farbtondatenbank und die länderspezifischen Netzwerke von spezialisierten Fachbetriebe zugreifen können.

„Professionelle Unterstützung ist unser Anspruch und die weltweite Einbindung der Glasurit-Expertise ist ein Meilenstein für die Erklärung von Themen rund um den Lack bei Oldtimern“, erläutert Jürgen Book. Der Leiter Process Management beim Unternehmensbereich Coatings der BASF ist selber Oldtimer-Enthusiast und hat Classic Car Colors mit entwickelt. Auch für die Glasurit-Lackierbetriebe, die sich auf die Reparatur und Lackierung von Oldtimern spezialisiert haben, ist die neue Partnerschaft mit der FIVA eine große Chance. Als Netzwerkpartner gewinnen sie auf einen Schlag an Bekanntheit und können so neue Kunden für ihren Betrieb akquirieren.