Da regt sich ja doch was – und nicht Wenig!

Wer darauf gehofft hat, dass das Neue Jahr mit Vollgas startet, der hat sich nicht getäuscht – und zwar im positiven Sinn!

Auch wenn die vergangenen zwölf Monate kräftezehrend und stressig waren, sollten wir uns Zeit nehmen und einen Blick zurück auf 2023 werfen.Denn aus einer Rückschau lässt sich bekanntlich doch einiges für die Zukunft lernen.So können Sie dafür sorgen, dass 2024 manches, sogar Vieles (noch) besser läuft.

Fangen wir mal mit den Aktivitäten in den Berufsverbänden an. Die bisherige Fachgruppe der Fahrzeuglackierer stellt sich zum neuen Jahr als Bundesverband Fahrzeuglackierer neu auf. Steven Didssun, Präsident des Bundesverbandes Fahrzeuglackierer signalisiert mit dem neuen Namen auch eine künftig selbstbewusstere Strategie.
So wird in Zukunft der Bundesverband Fahrzeuglackierer als Vollmitglied in der Interessengemeinschaft Fahrzeuglackierung IFL gleichgestellt mit anderen Verbänden vor allem berufspolitisch vetreten sein.

Auch der ZKF, Zentralverband Karosserie- und Fahrzeugtechnik wird sich nach dem angekündigten Rücktritt von Peter Börner verändern.

Das gesamte Editorial lesen Sie hier