Worauf man beim Lackieren von Stoßfängern achten muss

Lackreparaturen von Stoßfängern fallen in Kfz-Werkstätten ziemlich oft an. Eine Routinearbeit sind sie dennoch nicht. Worauf muss man bei den Sensoren von Fahrerassistenzsystemen achten?

„Noch vor wenigen Jahren war der kniff­ligste Teil bei der Lackierung eines neuen oder zu reparierenden Stoßfängers die Ermittlung der jeweiligen Kunststoffart und die Wahl des richtigen Lackaufbaus“, sagt Erik Faßbender, Leiter Training bei der Wuppertaler Lackmarke Standox.

„Denn Kunststoffe, aus denen inzwischen die meisten Autostoßfänger bestehen, müssen sorgfältig und akribisch vorbearbeitet und beschichtet werden.“ Mittlerweile sind solche Arbeiten noch anspruchsvoller geworden. Der Grund: Bei vielen Autos sind auf oder hinter dem Stoßfänger Sensoren von Fahrerassistenzsystemen montiert. Bei einem Ausbau müssen daher zunächst zahlreiche Verbindungen zur Bordelektronik getrennt werden. Und auch beim Lackieren selbst gibt es Besonderheiten zu beachten. „Wenn man hier nicht sorgfältig arbeitet“, so Erik Faßbender, „können durch eine Lackreparatur Signale von Sensoren gestört werden. Und das hat je nach betroffenem Assistenzsystem Folgen für die Fahrsicherheit.“ Faßbender gibt daher einige Hinweise, was bei der Lackierung von Stoßfängern zu beachten ist.


Den gesamten Beitrag lesen Sie in der aktuellen Ausgabe von FML Der Fahrzeug- und Metall-Lackierer

Zur Abo-Bestellseite >>